Protestaktion „Stopp Abbau“ vom 11. September

Rund 3000 Menschen sind dem Aufruf der Berufsverbände gefolgt und haben auf dem Münsterplatz gegen die Sparpläne der Kantonsregierung protestiert und sich mit Nachdruck für eine gute Grundversorgung engagiert.

Sozialarbeiterinnen, Pflegefachmänner, Spitex-Mitarbeiterinnen und viele Lehrerinnen und Lehrer standen gemeinsam ein gegen Kostenverlagerungen, die vor allem pflegebedürftige Betagte, Menschen mit Behinderung, Jugendliche und Familien treffen würden. Sie lehnten sich dagegen auf, dass nicht bezahlt wird, was bestellt wird. Für Bildung Bern ist klar, dass die rote Linie längst erreicht ist und Sparmassnahmen nur noch zu Lasten der Bildungsqualität gehen. Jetzt reicht’s!

Mehr Informationen, Fotos und die Medienmitteilung des Komitees "Stopp Abbau" finden Sie hier.