Frauenstreik 14. Juni 2019 – ein Thema für die Schule

Der Frauenstreik soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass die Gleichstellung der Geschlechter immer noch nicht realisiert ist. Frauen leisten unzählige Stunden von bezahlter und ganz besonders auch unbezahlter Arbeit, am Arbeitsplatz, in der Gemeinde, im Haushalt, in der Familie. Am nationalen Frauenstreiktag vom 14. Juni 2019 zeigen die Frauen, dass ohne ihre sichtbaren und unsichtbaren Dienstleistungen, vieles nicht läuft.

Die Schulen sind für die Betreuung der Schülerinnen und Schüler zuständig. Ein Streik mit Unterrichtsausfall ist in der Schule rechtlich nicht möglich. Im Bildungsbereich ist die Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern umgesetzt. Offensichtlich ist aber, dass Schulstufen mit hohem Frauenanteil tiefere Löhne haben als solche mit hohem Männeranteil. Dank flexiblen Lösungen innerhalb der Schule, sollten Frauen, die an einer Kundgebung teilnehmen möchten, dies tun können.

Es ist wichtig, dass Lehrpersonen in den Schulen die Gleichstellung der Geschlechter thematisieren. Im Lehrplan 21 sind Vorgaben dazu beschrieben: Grundlagen/ BNE S. 19/20.

Bildung Bern gibt im Zusammenhang mit dem Frauenstreik folgende Anregungen:

Zum Verhalten allgemein:

  • Aktionen in der Schule frühzeitig planen und die Behörde informieren.
  • An einer Kundgebung teilnehmen – dank Abtausch von Lektionen und/oder Kompensation von Lektionen zu einem anderen Zeitpunkt.
  • Gleichstellung zum Thema machen – im LehrerInnenzimmer, im Unterricht, an der Uni, im Kindergarten, in Ausstellungen, im Berufsbildungsamt, im Parlament...
  • Einen Workshop initiieren zur Frage, wie im Berufsfeld, in der Schule, in der eigenen Institution die Gleichstellung vorangebracht werden kann.
  • Diskussionsanlässe oder Versammlungen veranstalten.
  • Politische und gesellschaftliche Forderungen zur Gleichstellung zusammentragen und am 14. Juni der zuständigen Behörde und/oder PolitikerInnen übergeben.
  • Kandidierende für die Nationalratswahlen im Herbst 2019 ansprechen und fragen, wie sie sich für die bessere Anerkennung der unbezahlten Arbeit einsetzen werden und ihnen die Forderungen der Frauen übergeben.
  • Mit einer Petition zum Ausbau der Kinderbetreuung von Kita zu Kita ziehen und sie anschliessend der zuständigen Behörde überreichen.
  • Lila, violette, pinke, fliederfarbene Kleidung anziehen.
  • Sich am Mittag zu einer Streiksuppe und abends zur Demo treffen.

Für den Unterricht:

  • An diesem Tag den inhaltlichen Schwerpunkt des Unterrichts auf die Gleichstellung der Geschlechter legen.