Berner Bildungstag (früher LEBE-Tag)

Alle zwei Jahre organisiert Bildung Bern die schweizweit grösste Weiterbildungstagung für Fachpersonen Schulbildung: Rund 5000 Teilnehmende können jeweils gezählt werden. Der nächste Berner Bildungstag steht unter dem Motto "denkbar" und findet am Mittwoch, 17. Mai 2017 zwischen 9.30 und 16.00 Uhr in der Tissot Arena in Biel statt. Mitglieder und Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Keine Anmeldung notwendig.

Dieser Anlass wird zum grössten Teil aus Mitgliederbeiträgen finanziert und ist als Angebot für unsere Mitglieder zu betrachten. Wir freuen uns über einen finanziellen Beitrag von Nichtmitgliedern (Urne an den Ständen von Bildung Bern). Oder werden Sie doch spontan Mitglied am Stand von Bildung Bern (spezielle Aktion).

Urlaubstag nach Lehreranstellungsverordnung, Art. 49 3a

Will eine Lehrperson, egal welcher Stufe, den Berner Bildungstag besuchen, ist dies gesetzlich explizit erlaubt.

Gemäss Lehreranstellungsverordnung (Art. 49 LAV) gewährt die Schulleitung für den Besuch eines gesamtkantonalen Lehrerinnen- und Lehrertages einen Kurzurlaub von einem Arbeitstag (Vgl. Seite 25). Die LAV gilt auch für die Sekundarstufe II.

Motto und Programmpunkte

Die grosse Tagung steht unter dem Motto "denkbar" und  widmet sich dem Hirn, dem Lernen und Denken. Dass Sie neue Zusammenhänge und Erkenntnisse erfahren und von anderen Denkweisen hören werden, ist nicht nur denkbar sondern sehr wahrscheinlich. Wir sind dankbar, dass Sie dabei sein werden.

Ab 09.00 Uhr Eintrudeln zu Kaffee & Gipfeli

09.30 Uhr Eröffnung der Tagung
mit dem Duo Luna-tic, Referat Lutz Jäncke

Kaffeepause

Auftritt Duo Luna-tic, Referat Benedikt Weibel

Ca 12.20 Uhr Mittagspause

13.50 Uhr Nachmittagsprogramm
mit Duo Luna-tic, Referat Daria Knoch, Bildungspolitischer Teil mit Dr. iur. Bernhard Pulver, Prof. Dr. Martin Schäfer, Rektor PHBern sowie dem Präsidium von Bildung Bern

16.00 Uhr Schluss der Tagung

Prof. Dr. Daria Knoch ist Professorin für Soziale Neurowissenschaft an der Universität Bern. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie der Mensch seine Impulskontrolle verbessern kann. Am Berner Bildungstag wird sie über Forschungsergebnisse und die Bedeutung ihrer Arbeit für die Schule sprechen. Denkbar spannend.

Prof. Dr. Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich, zeigt am Berner Bildungstag den Weg vom Hirn zum Lernen auf. Er erklärt, wie unser Kopforgan tickt. Es ist denkbar, dass Ihnen beim Zuhören neue Lichter aufgehen. Ist unser Hirn vernünftig? Kann es mehr als wir denken? Antworten darauf erhalten Sie am 17. Mai.

Am 22. Juni 2005 kam es zu einem totalen Stromausfall des Bahnstromnetzes. In der ganzen Schweiz standen 2000 Züge still und rund 200 000 Reisende waren blockiert. Bis sich der Bahnverkehr wieder normalisiert hatte, dauerte es Tage. Benedikt Weibel, damaliger SBB-Chef, lässt sich auch heute von Schwierigkeiten nicht zu sehr beeindrucken. Im Gegenteil. „Endlich beginnen die Schwierigkeiten“ lautet der Titel seines jüngsten Buchs. Weibel zeigt auf, dass mit anderem Denken viele scheinbare Hindernisse überwunden werden können. Durchaus denkbar, dass wir, dass die Kinder und Jugendlichen solches Denken lernen können.

Denkbar anders und erfrischend kommt das Duo Luna-Tic daher; 2 Frauen, 4 Hände, 2 Stimmen, 1 rollendes Klavier oder Klavierakrobatikliederkabarett. Präsentiert wird Situationskomik wie sie sein soll, spritzig und irrwitzig. Sie nehmen das Gehirn auf die Schippe und die Schule unter die Lupe. Auch umgekehrt. Dieser Berner Bildungstag ohne Luna-Tic? Undenkbar.

Am Berner Bildungstag werden Sie das Hirn besser kennenlernen. Die Zukunft stellt uns vor Herausforderungen, die nicht mit Denken in Bahnen angepackt werden können, sondern Beweglichkeit erfordern. Der Bildungstag soll ein Plädoyer für Kreativität im Denken sein – und dafür, dass man es zulässt. In diesem Zusammenhang muss die Schule eine wesentliche Rolle spielen.

Anreise

Anreise mit dem öffentlichen Verkehr

Bei einer Ankunft um ca. 9.00 Uhr bei der Haltestelle «Stadien» ergeben sich folgende Abfahrtszeiten:

Interlaken Ost: 07.00 Uhr
Zweisimmen:   06.33 Uhr
Thun:                 07.36 Uhr
Langnau i. E.:   06.53 oder 07.07 Uhr
Burgdorf:          07.47 Uhr
Langenthal:      07.41 Uhr
Bern:                  08.13 Uhr
Lyss:                  08.30 Uhr
Tramelan:         07.56 Uhr

Ab Biel Hauptbahnhof:
- Städtische Buslinie 1, in Richtung Stadien/Stades, bis Haltestelle "Stadien"
- Städtische Buslinie 2, in Richtung Biel Orpundplatz, bis Haltestellen "Längfeld" oder "Mettlenweg"

 Ab SBB Bahnhof Biel/Bienne Bözingenfeld/Champ-de-Boujean:
- 15 Min. Gehdistanz bis Tissot Arena

 Anreise mit dem Auto

- Aus der Richtung Zürich: A5 in Richtung Biel, Ausfahrt Biel-Ost
- Aus der Richtung Jura: A16 in Richtung Biel, Ausfahrt Biel-Ost
- Aus der Richtung Bern: E27 in Richtung Biel
- 400 Aussenparkplätze, 750 Parkplätze im Untergeschoss

 Die Anfahrtsbeschriebe in DE/FR sowie den Anfahrtsplan zur Tissot Arena finden Sie hier.

Tarif Parkhaus:

Exklusives Tagesticket Parkhaus für Besuchende des Berner Bildungstages:
CHF 12.00.

Das Tagesticket berechtigt zu einer Ausfahrt während des ganzen Tages, Mittwoch, 17.05.2017, und kann ausschliesslich an den beiden Info-Ständen von Bildung Bern (1 Stand Place Publique, 1 Stand im Umgang des Stadions) gekauft werden.

Tarife Aussenparkfelder:

Parkzeit

Stundentarif

Kumuliert

1 Stunde

CHF 1.70

CHF 1.70

2. Stunde

CHF 1.70

CHF 3.40

Danach pro Stunde

CHF 1.10

CHF 4.50

Für 8 Stunden

CHF 10.00

Gastro-Angebot

Wir begrüssen Sie im Foyer oder an einer der fünf Buvetten zu Kaffee und Gipfeli.

Geniessen Sie dann ein feines Mittagessen in einem unserer Restaurants im Stadion.

 

Menu im Restaurant (nur auf Vorreservation, beschränkte Platzzahl):

Saisonaler Marktsalat

***

Maispouletbrust mit Butternudeln und Marktgemüse

CHF 22.00

 

Das Menu kann auch als vegetarische Variante bestellt werden:

Saisonaler Marktsalat

***

Gratinierte Spinat-Frischkäsecanneloni mit Marktgemüse

CHF 20.00

 

Reservieren Sie sich Ihren Tisch via gastro(at)tissotarena.ch.

 

Nebst den Restaurants finden Sie ein ausgewogenes kulinarisches Angebot in unseren Buvetten im Stadion, im Foyer sowie auf dem Place Publique.

 

Komplettes Angebot als .pdf

Berichterstattung

Lesen Sie in der "Berner Schule" 1/2017 das Interview mit der Referentin Daria Knoch (ab Seite 5) und den Artikel von Mickael Ehinger "Mosaikstücke aus der Altstadt" (ab Seite 8).

Lesen Sie in der "Berner Schule" 3/2016 den Beitrag "Zeitreise in die Stadt der Uhren".

Lesen Sie in der "Berner Schule" 5/16 den Beitrag "Mit dem Seebär auf Patrouille".

Lesen Sie in der "Berner Schule" 6/2016 den Beitrag "Die Zweisprachigkeit ist ein grosser Reichtum".

Lisez l'article "Le bilinguisme est une grande richesse" dans l'ÉCOLE BERNOISE 06/16.